Backups mit RSnapshot

Backups meiner Linuxgeräte mache ich gerne mit RSnapshot. Dies kümmert sich automagisch sowohl im inkrementelle Backups als auch um die intervallmäßige Löschung nach voreingestellten Intervallen. Quasi ein wunderbarer Fall von einmal richtig konfigurieren und dann vergessen. Dazu zeige ich euch als Einstieg meine Konfigurationsdatei für meinen Laptop.

#################################################
# rsnapshot.conf - rsnapshot configuration file #
#################################################
#                                               #
# PLEASE BE AWARE OF THE FOLLOWING RULE:        #
#                                               #
# This file requires tabs between elements      #
#                                               #
#################################################

config_version	1.2

snapshot_root	[**BACKUPVERZEICHNIS**]
#no_create_root	1

#Backup Paths
backup	/home/				localhost/
backup	/etc/					localhost/
backup	/usr/local/		localhost/

exclude		Recycled/
exclude		Trash/
exclude		lost+found/
exclude		.cache

#Exclude Game Installations
exclude		.steam/
exclude		Games/

#RSnapshot Configurations
cmd_cp			/bin/cp
cmd_rm			/bin/rm
cmd_rsync		/usr/bin/rsync
cmd_ssh			/usr/bin/ssh
cmd_logger	/usr/bin/logger

retain	daily		7
retain	weekly	4
retain	monthly	3

verbose		2
loglevel	3
logfile		/var/log/rsnapshot.log
lockfile	/var/run/rsnapshot.pid

Dazu habe ich passend „anacron“ installiert. Dieser stellt im Gegensatz zu einem normalen Cronjob sicher, dass dieser auch nachträglich ausgeführt wird, wenn das Gerät zu dieser Zeit abgeschaltet war.

/etc/cron.daily/rsnapshot

#!/bin/sh
/usr/bin/rsnapshot daily

Diese Datei müssen wir natürlich noch ausführbar machen

sudo chmod +x /etc/cron.daily/rsnapshot

Nun testen wir noch unsere rsnapshot Konfiguration mit den folgenden Befehlen.

rsnapshot configtest
rsnapshot -t daily

Das war es schon. Natürlich seid ihr noch selbst dafür verantwortlich die Backups an einem Ort zu verwahren, der unabhängig von eurem Gerät ist. Bei mir ist das meine Nextcloud, aber es könnte zum Beispiel auch eine externe Festplatte sein.

Und denkt daran:

Kein Backup – Kein Mitleid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.